Wir laden ein zur Premiere:

Wir laden ein zur Premiere:

M A M M O N

am Donnerstag, 10. März 2016 um 20 Uhr
Geld gilt, und sonst nichts. Geld, das nicht gilt, ist kein Geld. Wenn Geld weniger gilt, gibt es mehr Geld, wobei mehr Geld heute weniger gilt, als gestern weniger Geld. Geld ist Tauschmittel, es bewahrt Wert auf, und es misst ihn. Das ist ökonomischer Grundkonsens. Aber wieviel wert ist der Wert? Wie ist er messbar? Und in welchem Maße hat das Geld selbst an ihm teil?
Mit diesen Fragen haben wir uns in den Irrgarten des Geldes begeben, nachgefragt bei Reichen und Armen, gestaunt in Konsumtempeln und Umsonstläden, Gäste an eine goldene Tafel geladen und Geld auf der Prager Straße gewaschen, uns inspirieren lassen von Shakespeare und Occupy-Aktivisten und versucht ein System der eigenen Abhängigkeiten frei zu legen.
M A M M O N erzählt von den Mechanismen, die hinter der Schnödigkeit stecken und wenn der Irrgarten naturgemäß auch keinen Ausweg bietet, dann vielleicht doch die Erkenntnis, dass die Krise des Finanzsystems auch eine Chance auf Veränderung birgt.

Team:
Regie : Veronika Steinböck | Dramaturgie: Katja Heiser | Ausstattung: Katja Turtl
Musik: Arne Müller | Körpertraining: Nora Schott | Assistenz: Clemens Miersch
Es spielen: Julia Amme, Renate Regel, Felix C. Voigt

Termine:
18. & 19. März / 27. April / 13. & 14. Mai
jeweils 20 Uhr
weitere folgen

Förderer:
Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Societaetstheater und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, den Fonds Darstellende Künste e.V., die Landeshauptstadt Dresden-Amt für Kultur und Denkmalschutz und die Dresdner Stiftung Kunst&Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.

Karten:
Societaetstheater / An der Dreikönigskirche 1a / 01097 Dresden
Telefon: +49 351 803 68 10 / Mail: bestellung@societaetstheater.de

http://www.societaetstheater.de/Stueckdetail/event_id/MAMMON-102157/termin_id/2016-Thu-10-Mar-2000Uhr-1337400