„Haben Sie dreckiges Geld dabei, das wir für Sie waschen können?“

„Ja, die meisten Krankheiten werden durch Geld übertragen. Geld und Türklinken.“/ „Ich habe kein dreckiges Geld.“/ „Ich wasche mein Geld selbst.“ / „Wirklich? Sie waschen hier das Geld? Sowas!“/ „Wir haben kein Geld.“/ „Nee, ich mach das auch immer mit Fit; ein spezielles Geldwaschmittel braucht man dazu nicht“/ „Das machen doch nur Gangster!“/ „Es gibt welche, die machen das im größeren Stil. Aber ohne Bürste.“/ „Ist das nicht ungesetzlich?“/ „Geld waschen? Das kenn ich! Genau wie in Nigeria!“/ „Wir machen das immer in der Schweiz.“/ „Ist nicht jedes Geld immer…

PINKEPINKE auf der Prager Strasse

Am Samstag stellen wir uns unserer nächsten Aufgabe: An diesem Adventssamstag direkt vor Nikolaus wagen wir uns auf die Prager Straße und betreiben Feldforschung mitten im Weihnachtsgeschäft: Kommt vorbei! Hier waschen (& vermehren!) wir euer Geld, hier könnt ihr goldene Sparschweine streicheln, schütteln, schlachten (& gewinnen!), hier gibt es ein Stück vom Kuchen (gratis!) und eine repräsentative Erhebung zur Einkaufstütendichte in Dresden. Am 05.12.15  von 12:00 bis 16:00 Uhr auf der Prager Straße. Ihr findet & erkennt uns am Goldvorhang!

1171,77 € haben unsere Gäste mitgebracht...

…dazu 2 Hongkong-Dollar, 1 Kopeke, 6 Penny, 0,10 US-Dollar und 50 rumänische Bani. Damit konnten wir starten in unser fulminantes Festmahl zum Thema „Geld (HABEN)“. Neben solch extravaganten (und teuren) Speisen wie Schwalbennestersuppe, dem Mineralwasser der Hundertjährigen „Rocco No Mizu“ und „Ortolan au casserole“ (zu Verzehren unter einer Serviette) drehte sich der Abend um alles, was glänzt, z.B. den eigenen Kontoauszug, das Bedingungslose Grundeinkommen oder das teuerste Paar Schuhe im Raum. Last but not least ging bei der Versteigerung des original La-Lune-Goldkohlebriketts, 23 Karat echtes Blattgold aus der Manufaktur Turtl,…

28.11.15 - Einladung zum Festmahl "Geld (HABEN)“

Ganz exklusiv laden wir zum Startschuss unserer neuen Produktion ein ! Nach „Heimisch“ (2013) und „Revolte in Arbeit“ (2015) kommen wir zum dritten und letzten Teil der Trilogie „Drei Farben: schwarz-rot-gold!“ Thema Geld & was es wert ist. Premiere wird am 10.03.16 im Societaetstheater sein, der Startschuss fällt aber bereits Ende November mit drei interaktiv-performativen Abenden. Samstag, 28.11., 20:00 im Hole of Fame, Königsbrücker Str. 39 An diesem Abend im Hole of Fame dreht sich alles ums Geld-Haben: Wir laden zu einem exklusiven Festmahl all derer ein, die Geld „haben“….

Die Neue im Team

Für unsere neue Produktion haben wir uns Verstärkung aus Berlin geholt! Die Schauspielerin Renate Regel ist geboren und aufgewachsen in Hildesheim und hat am Max Reinhardt Seminar in Wien studiert. Festengagements führten sie nach Wuppertal, Detmold und an das Theaterhaus Jena. Des weiteren Engagements in Berlin, Schauspiel Frankfurt, Hamburg, Klagenfurt und seit vielen Jahren regelmäßig Sommer Theater in Schwäbisch Hall. Freie Arbeiten mit dem Schwerpunkt Stückentwicklung u..a mit Anja Gronau, Volker Lösch, Andre Thurneim, Marcel Luxinger, Ingo Toben, Ivan Stanev u.a. Diverse Auftritte in Film und Fernsehen zuletzt u.a. im „Polizeiruf Rostock“ sowie „Meine Tochter Anne…

Auch zum Thema Geld, aber nicht nur...

Das Projekt wird gefördert vom Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden, der Dresdner Stiftung Kunst&Kultur der Ostsächsischen Sparkasse, dem Societaetstheater und dem Fonds Darstellende Künste, Berlin. Aus 194 Projektanträgen im Herbst 15, hat das Gremium des Fonds DaKu: „… die Förderung von 15 herausragenden Projekten aller Sparten der darstellenden Künste beschlossen, die sich durch ihre besondere Qualität auszeichnen, von gesamtstaatlicher Bedeutung sind und zur künstlerischen Weiterentwicklung der darstellenden Künste beitragen…“ Diese Bestätigung aus Berlin macht uns Mut. 

Wir nehmen Anlauf...

…und  starten hiermit ins neue Projekt: Der Trilogie dritter -und letzter- Teil zum Thema Gold – Geld – Zaster – Kohle – Mäuse – Kröten – Schotter – Schulden – Haben – Nicht Haben – Verteilung – Konsum – Luxus – Blase – Bank der unbaren Güter – Wert – Wirtschaftsflucht –  etc Los geht es im November 2015 mit mehreren performativen Rechercheaktionen, u.a. im Hole of Fame oder auf der Prager Straße, die im März 2016 in der Inszenierung „Bazar“ (AT) im Societaetstheater Dresden münden.

So! Hier ist sie!

Unsere neue Website. Viel Spaß beim Durchklicken, Anschauen und Kommentieren