Als freies, in Dresden seit fast 10 Jahren etabliertes Theater den Namen zu ändern, ist strategisch nicht gerade klug. Viele uns wohlgesonnene Kolleg*innen rieten uns ab. Wir tun es trotzdem und machen uns mit neuem Namen und  neuer Website auf die Suche nach fehlenden Punkten: Theater La Lune heißt jetzt missingdots. Und hier geht es zur neuen Homepage ‚Missing Dots‘ ist ein Begriff aus der Druckersprache und bedeutet ‚fehlende Rasterpunkte‘. ‚Missing Dots‘ sind fehlende Stellen im Druck, wo die Druckfarbe nicht aus den Näpfchen des Druckformzylinders auf die Papier- oder…

DEM RIESEN AUF DER SPUR

DEM RIESEN AUF DER SPUR – eine theatrale Ermittlung im Stadtbezirk Prohlis.  DEM RIESEN AUF DER SPUR ist ein interdisziplinäres und partizipatives Projekt von Theater La Lune Dresden in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Prohlis, unterstützt vom KIEZ – „Zu Hause in Prohlis“. Dieses Projekt richtet sich an alle Bürger*innen von Prohlis und lädt zum Mitmachen ein – ob groß oder klein – alle sind Willkommen mit ihren Ideen, Wünschen, Träumen, Visionen und ihren Talenten bei der Aufführung mitzuwirken. Ein künstlerisches Team von Schauspiel, Puppenspiel, Bildende Kunst und Regie bietet verschiedene…

DORNröschen2.0

Stückentwicklung mit inhaftierten Frauen der Justizvollzugsanstalt Chemnitz Premiere 2017 Die zweite Produktion mit inhaftierten Frauen der JVA Chemnitz: DORNröschen2.0 ist ein Stück über gute und böse Wünsche, das verbotene Geheimnis, 12 goldene Teller, unendlich viele Rosen, ein Dornröschenkleid, Eifersucht, eine böse Fee, die niemand spielen möchte, eine unüberwindbare Dornenhecke, den Wunschprinzen, einen hundertjährigen Schlaf und die Zukunft danach. Das Stück wurde in der JVA Chemnitz für weitere Insassinnen gespielt. Regie, Stückentwicklung      Julia Amme, Katja Heiser Spielerinnen                           inhaftierte Frauen der JVA Chemnitz

Zungen brechen/ ما زبان شکنیم /  لغة مكسرة

Club der vielsprachigen Bürger 6500 Sprachen gibt es etwa auf der Welt; im Club der vielsprachigen Bürger sind es immerhin achtzehn. Das sind auf jeden Fall genug, um sich gegenseitig miss-und zu verstehen. Genug, einander deutsche Zungenbrecher und arabische Buchstaben beizubringen. Genug, um sich mit dem Google-Translator zu beschäftigen. Die 16 Teilnehmer*innen des Clubs sind in fünf unterschiedlichen Ländern geboren. Sie fragen sich, ob man allein mit Emojis kommunizieren kann, was das Schwierigste am Deutschlernen ist und ob man die Sprachverwirrung aus der Babel-Geschichte als Strafe ist oder als Chance…

HELDIN togo

Stückentwicklung mit inhaftierten Frauen der Justizvollzugsanstalt Chemnitz Premiere 2016 Wer ist mein Held oder meine Heldin im Leben? Welches sind meine eigenen Heldentaten? Was für eine Heldin wäre ich gerne mal? Heldinnen des Alltags werden gesucht und gefunden: Die Arbeitskollegin, die Freundin, die eigene Tochter, die Rechtsanwältin, die Unbekannte u.a. hinterlassen heldenhafte Begegnungen. Fiktive Heldinnen treten auf, kämpfende Heldinnen setzen sich in Pose und stille Heldinnen kommen zu Wort.         Das Stück wurde in der JVA Chemnitz für weitere Insassinnen gespielt. Regie, Stückentwicklung: Julia Amme, Katja Heiser…

SCHWARZFAHRT

Eine performative Stadtrundfahrt für fünf ZuschauerInnen. Ein Auto im Alaunpark. Eine Frau am Steuer. Fünf Fahrgäste im Fond. Eine Fahrt entlang der Elbe. Eine Fremde am Straßenrand steigt zu. Eine Begegnung. Aus dem Radio: Klänge, Stimmen, Musik. Fragen, Antworten. Irritierend, zustimmend, ablehnend. „Wer bist du eigentlich und wohin fahren wir? Egal, ich bleibe bis zum Ende!“ Niemand kann sich entziehen. Bis die Fahrt nach 20 Minuten plötzlich vorbei ist. Eine Erfahrung mehr. Eine Produktion von Theater La Lune in Zusammenarbeit mit dem Societaetstheater und dem Kunsthaus Dresden für das Festival…

S O N G L I N E  Dresden

Wege/ Orte/ Menschen/ Dresden Eine schöne Zusammenarbeit: mit Theater La Lune, Benjamin Schindler von ZEITGEBILDE, dem Albertinum und nicht zuletzt allen Teilehmer*innen aus Afghanistan, Pakistan, Eritrea und Dresden. Seit knapp vier Monaten sind wir zusammen unterwegs auf der Suche nach einem neuen Blick auf unsere Stadt: Im Touristen-Doppelstockbus „hop on/ hop off“, beim Picknick an der Elbe, auf bunten Postkarten und zwischen lebendigen antike Statuen in der Skulpturensammlung. Präsentation in den Kunstsammlungen Dresden | Skulpturensammlung Samstag  28.05.2016 jeweils um 15:00 | 15:30 | 16:00 Treffpunkt im Foyer | Eingang: Georg…

MAMMON-Premiere

MAMMON ist ein Brain; ein großes Hirn, in dem Gedanken zum Thema Geld Funken schlagen. Mit dabei: Texte von William Shakespeare, Gertrude Stein, Karl Marx, Heinrich Böll, Warren Buffett, Marc Zuckerberg, Bushido, von Obdachlosen, Spielsüchtigen, Whistleblowern aus der Wirtschaftsmafia, etc. MAMMON spannt den Bogen vom voyeuristischen Blick auf die Superreichen übers private Luxusjammern der Mittelschicht bis hin zu globalen Verteilungsfragen, Schuldenfallen und dem Agieren multinationaler Konzerne Ohne Anspruch auf Vollständigkeit wirft MAMMON Fragmente, Zahlen und Hocker in den Kreis, lässt das Publikum an einem Denkprozess teilhaben, überschwemmt mit Assoziationen, die…

Wir laden ein zur Premiere:

M A M M O N am Donnerstag, 10. März 2016 um 20 Uhr Geld gilt, und sonst nichts. Geld, das nicht gilt, ist kein Geld. Wenn Geld weniger gilt, gibt es mehr Geld, wobei mehr Geld heute weniger gilt, als gestern weniger Geld. Geld ist Tauschmittel, es bewahrt Wert auf, und es misst ihn. Das ist ökonomischer Grundkonsens. Aber wieviel wert ist der Wert? Wie ist er messbar? Und in welchem Maße hat das Geld selbst an ihm teil? Mit diesen Fragen haben wir uns in den Irrgarten des…

SONGLINE

Ausgehend von Heiner Goebbels Videoinstallation “Die Provinz des Menschen“ wirden wir uns ab März gemeinsam mit einer Gruppe von Geflüchteten in Dresden dem Thema „Rituale“ und „Wege in Dresden“ stellen. Unter Einbeziehung von filmischen sowie choreografischen Mitteln soll am Ende eine multimediale Performance entstehen, die weniger „die Fremden“ thematisiert, als vielmehr einen neuen Blick auf Dresden ermöglichen soll – durch die Augen der TeilnehmerInnen. In reference to Heiner Goebbels´ video installation „The Human Province“ from March on we will open up a discussion about „rituals“ and „paths in Dresden“ together…